Das englische Cembalo entwickelte sich erst im 18. Jahrhundert selbständig.

Vorher war die englische Bauschule stark vom Kontinent beeinflusst.

Die großen englischen Meister wie Kirckman, Shudi und Hitchcock haben in besondere die technischen Aspekte des Instrumentes perfektioniert.

 

Das englische Cembalo

 

Die Spielvorrichtung der englischen Cembali erinnert an die französischen Instrumente (zwei Klaviaturen, drei Register 8`, 8`und 4`), aber mit dem Zusatz eines neuen Registers: die Laute.

Das englische Cembalo

 

Aber anders als bei den französischen und flämischen Instrumenten, bei denen die Saiten nur gedämpft wurden von Filzen oder Ledern, ist es hier ein echtes Register, das die Saiten sehr nah beim Stimmstocksteg zupft.

Die späteren Instrumente (gebaut in der Zeit des neuen, schon berühmten Hammerklaviers) haben ein Werk, das sog. “Swell”, welches theoretisch auch Dynamik erlaubt.

Das Gehäuse des englischen Cembalos ist von Naturholz, mit Schellack lackiert, und sehr oft mit Einlegearbeit verziert.

 

Das englische Cembalo

Dieses Instrument hören:

Play T.A.Arne, Allegro
Andreas E. Beuermann