Clavichord

Bundfreies Clavichord Silbermann

Bildergalerie WEITERE BILDER ANSEHEN

Johann Heinrich Silbermann (1727- 1799), war Sohn von Andreas und Neffe von Gottfried Silbermann. Die Silbermann war eine der wichtigsten deutschen Familien von Orgelbauern.

Sehr berühmt für seine musikalische Tätigkeit (Komponist und Organist), waren seine Instrumente überall anerkannt: … überall in der musikalischen Welt sind seine Instrumente so berühmt und gepriesen, da weiter nichts zu ihrem Lob zu sagen ist.

Beides sowohl Cembali als auch Pianoforte und Clavichorde … sind im Ton wie auch in der handwerklichen Arbeit herausragend schön (J.N. Forkel, 1782).

Dieses Clavichord ist “bundfrei”, d.h. jede Saite erzeugt einen Ton. Die Vorteile, im Vergleich mit dem gebunden Clavichord, sind: man kann gleichzeitig alle Noten, auch im Intervall von einem Halbton, spielen.

Vor allem kann man jedes Mal das Clavichord mit der gewünschten Temperatur stimmen.

  • Aumaße: cm 137 x 49 x 16
  • Umfang: FF-f3 (61 Töne)
  • Originalumfang: FF-f3 (61 Töne)
  • Spielvorrichtung: eine Klaviatur, 8′, bundfrei
  • Stimmhöhe: a = 415 oder 440 Hz
  • Baustoffe: Korpus aus Nußbaum oder Kirsche, Boden und Resonanzboden aus Fichte, innere Struktur aus Kiefer, Steg aus Birnenholz, Klaviatur aus Linde, mit Ebenholz und Knochen belegt
  • Dekor: Lackiertes Naturholz. Rosette aus Pergamentpapier am Resonanzboden
  • Gestell aus Nußbaum mit vier gedrechselten und geschnitzten Beinen
  • Preis
  •  

    ZUSÄTZLICHE OPTIONEN
    Verstellbare Sitzbank, Standard oder im Stil
    Transporthülle
    Transportwagen

    Dieses Instrument hören:

    PlayJ.S. Bach, Goldberg Variationen, Aria
    William Horn

    PlayImprovisation
    William Horn