Das CLAVIORGANUM ist eine Kombination von einem Cembalo (oder ein Spinett / Virginal) mit einer Truhenorgel, d.h. eine Orgel, bei der die Pfeifen unter der Tastatur liegen.

Durch eine mechanische Koppel kann man gleichzeitig mit einer Tastatur sowohl die Orgel als auch das Cembalo spielen.

Das Claviorganum kann eine einzelne Tastatur haben (die beiden Instrumente sind nicht unabhängig) oder eine Tastatur für die

Orgel und eine für das Cembalo (in diesem Fall können die Instrumente Separat oder gemeinsam verwendet werden) oder sogar drei Tastaturen
(ein zweimanualiges Cembalo und eine einmanualige Orgel).

Eine zusätzliche Pedalklaviatur kann auch eingesetzt werden.

Claviorganum

Klaviorganum nach Anonym, Deutschland, 16. Jahrhundert

Orgel

  • Umfang: C-d3 (51 Töne)
  • Spielvorrichtung: Gedeckt 8′, Flöte 4′, XV 2′
  • geteilte Register B/D (c1/c#1)
  • Orgel gebaut von da Christoph Allgäuer
  • Virginal

  • Original: Kopie nach einem Anonym, Deutschland 16 Jh.(Museum Wasserburg am Inn)
  • Umfang C-d3 (51 Töne)
  • Spielvorrichtung: 8′
  • Transpositionmöglichkeit: 415/440 Hz mit Schiebekoppel
  • Auf Wunsch Pedalkorpus
  • Preis
  • Claviorganum

    Virginal und Orgel in einem Korpus, nach J.Pock

  • Original: nach Joshua Pock (Salzburg, 1591)
  • Umfang: C/E – f3 (50 Töne)
  • Spielvorrichtung Virginal: ein Manual, 8′
  • Spielvorrichtung Orgel: Flöte 4′, Regal 8′
  • Orgel gebaut von da Christoph Allgäuer
  • Preis
  • Claviorganum

    Claviorganum

    Zweinmanualiges Cembalo Ruckers
    mit Truhenorgel und Pedal

    claviorganum WEITERE BILDER ANSEHEN

  • Original: Cembalo nach J. Ruckers (Antwerp 1638), Orgel nach einem Projekt von Andrea Zeni
  • Umfang: Cembalo FF – f3 (61 Töne) – Orgel C – f3 (54 Töne)
  • Spielvorrichtung Cembalo: zweimanualig, 8’8’4′ Lautenzug, Schiebekoppel für alle drei Manuale
  • Spielvorrichtung Orgel: Gedeckt 8”, Flöte 4′, XV 2′, Terz 1 3/5′, Mixtur 3 file, Regal 8′, Glockenspiel D
  • Pedal: Sordun 16′, Pedal mit dem Manual immer gekoppelt
  • Manual- und Pedalklaviaturen transponierbar an 415/440 Hz
  • Orgel gebaut von Andrea Zeni
  • Preis
  •