Spinett

Spinett

Querspinett nach J. H. Silbermann

Bildergalerie WEITERE BILDER ANSEHEN

Das Spinett oder Querspinett hat seinen Ursprung in Italien, erreichte aber seine weiteste Verbreitung in Deutschland, Frankreich und England.

Dieses Instrument nach Silbermann ist etwas länger als die typischen Spinette, wodurch die Klangfarbe im Bass verbessert wird, obwohl es nur etwa die halb Größe eines Cembalo aufweist.

Der Spieler sitzt nicht vor, sondern praktisch an der Seite des Instrumentes.

Die Klangfarbe gleicht dem eines deutschen Cembalo (natürlich mit nur einem Register).

Die verschiedenen Ausführungen, die wir davon anbieten (bemalter Korpus oder naturbelassenes Holz), sind einander im Klang fast gleich.

  • Ausmaße: cm. 200 x 72 x 23
  • Umfang: FF – f3 (61 Töne)
  • Spielvorrichtung: einmanualig (8′)
  • Stimmhöhe: a = 415 Hz, transponierbar +/- ein Halbton (440/392 Hz)
  • Baustoffe: Korpus aus Linde, Boden und Resonanzboden aus Fichte (Val di Fiemme), Stege, Register aus Buchenholz, Springer aus Elsbeere, Klaviatur aus Fichte, mit Ebenholz und Knochen belegt
  • Dekor: einfarbige Lackierung, mit vergoldeten Banden und Zierleisten, Rosette aus Pergamentpapier am Resonanzboden
  • Auf Wunsch: Korpus aus Naturholz (Kirsche, Nussbaum oder sonstiges)
  • Gestell mit vier gedrechselten Säulen, Deckel mit Schloss
  • Preis
  •  

    ZUSÄTZLICHE OPTIONEN
    Zweifarbige Lackierung
    Ölgemälde am Deckel Innenseite
    Blumen- oder geometrische Dekoration an den Seiten
    Korpus aus Naturholz (Nussbaum, Kirsche)
    Gestell mit geschnitzten Beinen, nach dem Original
    Verstellbare Sitzbank, Standard oder im Stil
    Transporthülle
    Transportwagen