Virginal Antegnati

Virginal Antegnati

Virginal Antegnati WEITERE BILDER ANSEHEN

Die Familie Antegnati, die im sechzehnten Jahrhundert in Brescia gelebt und gearbeitet hat, hatte besonders im Orgelbau einen internationalen Ruf, war jedoch auch im Bereich der Kiel- Instrumente tätig.
Giovanni Francesco Antegnati hat auch einige Spinette gebaut (fünf davon existieren noch heute) und vielleicht auch Cembali, von deren Verbleib nichts bekannt ist.

Ein Original Virginal von 1554 befindet sich im Museum von Santa Giulia in
Brescia. Ich habe dieses Spinett restauriert (in Zusammenarbeit mit meinem Lehrer Grant O’Brien), abgemessen und gezeichnet.

Eine Kopie kann natürlich in den Orginal- Massen gebaut werden,
d.h. mit “kurzer Oktave” im Bass, oder erweitert zu einer vollen Oktave.

Auf Wunsch kann das äußere Gehäuse, aus Zypressen Holz, ausgeführt werden
oder in der historischen Version, lackiert und dekoriert.

Dieses Instrument eignet sich besonders für das italienische und englische Repertoire
der Renaissance und des Barock, sowie für Vokal- und Instrumental Begleitung.

Die geringe Größe und Gewicht machen es besonders handlich für den Transport.

  • Hersteller: Giovanni Francesco Antegnati, Brescia 1554
  • Ausmaße: cm 164 x 58 x 22
  • Gewicht: Kg 17
  • Umfang: C-f3 (54 Töne)
  • Originalumfang: C/E-f3 (50 Töne)
  • Spielvorrichtung: eine Klaviatur, 8′
  • Stimmhöhe: a = 415 Hz, transponierbar +/- ein Halbton (440/392 Hz)
  • Baustoffe: Korpus und Resonanzboden aus Zypresse, Boden und innere Struktur und aus Fichte (von Fleimstal), Stege asu Birnenholz, Klaviatur aus Linde mit Buchsbaum und Ebenholz belegt
  • Dekor: Naturholz lackiert, Rosette aus Pergamentpapier oder aus geschnitzten Holz. Geschnitze Arkaden aus Buchsbaum
  • Gestell aus Naturholz im italienischen Styl
  • Preis
  •  

    ZUSÄTZLICHE OPTIONEN
    Verstellbare Sitzbank, Standard oder im Stil
    Äußere Gehäuse
    Transporthülle
    Transportwagen

    Dieses Instrument hören:

    PlayAndrea Gabrieli, Canzone Ariosa
    Alberto Busettini